journal

2022_06 stories

Freundliche Räumlichkeit

… und, so schreibt das Smart Living Magazin in seiner Aprilausgabe 22 weiter: eine hohe Aufenthaltsqualität. Nicht nur Bücher und Medien funktional verstauen, sondern mit ihnen leben. Willkommen sein, willkommen fühlen. So haben wir das Innen der Stadtbibliothek Stuttgart gedacht, gestaltet, umgesetzt. Jedes Buch ist eine Welt.

 

#leser:innen   #sinnlich   #kontext

_

A welcoming space

… as Smart Living magazine called it in its April 22 issue: an exceptional space in which to linger. Not only a functional space for the storage of books and media, but a place to live with them. The sense and feeling of being welcome. That is how we envisioned, designed and realized the interior of the Stuttgart Public Library.Every book is a world in itself.

 

#readers   #tactile   #context

 

Foto/Photo: Daniel Stauch

2022_05 neu im büro

Der heilige Urbanus

Ein Auge auf das Wohlergehen der Winzer:innen hat ihr Schutzpatron, der heilige Urbanus – der Legende nach verbarg er sich einst vor seinen Verfolgern hinter einem Weinstock und wird in der christlichen Ikonographie daher oft mit einem Weinstock in der Hand abgebildet. Wer in den Weinbergen Erlenbachs spaziert, entdeckt Urbanus still und unaufdringlich am Wegesrand. Und genau so, still, unaufdringlich, mit Respekt vor dem Handwerk und der Tradition bauen wir am Rand der herrlichen Weinberge jetzt ein neues Wohnhaus. Das ist unser Verständnis von Baugeschichte.

 

#spurensuche   #kultur

_

St. Urban

The patron saint of winegrowers, St. Urban, watches over the flock. According to legend, he once hid from his persecutors behind a grapevine and is therefore often depicted in Christian iconography holding a bunch of grapes. Anyone walking in the vineyards of Erlenbach will discover Urban quietly and unobtrusively by the wayside. And precisely in this way—quietly, unobtrusively, with reverence for craftsmanship and tradition—we are now building a new residential structure on the edge of the magnificent vineyards. A reflection of our understanding of architectural history.

 

#tracing  #culture

 

Foto/Photo: Holger Lohrmann

2022_04 meilenstein

Bitte nicht klotzen

An der Halde Kleinkötz haben wir mit der Arbeit an einem Wohnhaus aus den 1960er-Jahren begonnen. Wir arbeiten behutsam – mit Blick auf die Materialien und auf die Details. Die Originalsubstanz gibt uns den Ton und die Natur die Materialien. Sanieren, das heißt für uns nicht: Neues aufpropfen. Sondern das Gute achten und es bewahren.

 

#aura   #swingingsixties   #schwäbischelandschaft

_

No excess, please!

At the Kleinkötz hillside, we have begun to renovate a residential building from the 1960s. Prudently and with care—with keen attention to materials and details. The original structure sets the tone and the selection of materials. For us, renovation is not about grafting on something new but respecting the good and preserving it.

 

#aura   #swingingsixties   #swabianlandscape

 

Foto/Photo: Holger Lohrmann

2022_03 meilenstein

Den Blick weiten

Innehalten, durchatmen, vielleicht sogar beten – dieses stille Angebot machen uns Kapellen am Wegesrand. In Königheim in Tauberfranken tut diesen Dienst seit über 250 Jahren die Gartelkapelle (sic) und in deren unmittelbarer Nachbarschaft befindet sich das Hanggrundstück, auf dem wir nun mit dem Bau eines Wohnhauses mit Einliegerwohnung begonnen haben. Wir halten inne, richten den Neubau zum Tal aus – und bauen im gestalterischen Dialog mit der Kapelle einen Hybrid aus Holz und Beton. Naturbelassene Sägeruher Douglasienverschalung. Ein offener Grundriss, dessen Raumgefüge auf das Wesentliche reduziert ist. Und der Blick? Geht weit über den historischen Ortskern.

 

#kontext   #nachhaltig

_

Expanding the view

A place to pause, take a deep breath, maybe even reflect for a moment—this is what chapel along the path offer us. In Königheim in Tauberfranken, the Gartelkapelle (sic) has been providing this for over 250 years. In its immediate vicinity is the hillside property on which we are now building a residence with a separate apartment. We reflect, align the new building with the valley. The structure is  a hybrid of wood and concrete that exists in an inspired dialogue with the chapel. Natural sawn Douglas fir boarding; an open floor plan whose spatial structure is reduced to the essentials. And the view? Well, it reaches far beyond the historic village center.

 

#context   #sustainable

 

Foto/Photo: Holger Lohrmann

2022_03 spurensuche

hochalpine siedelei

juf ist eine fraktion im der schweizer talgemeinde avers im kanton graubünden. Es liegt oberhalb der baumgrenze auf 2126 m.ü.m und ist die höchstgelegene ganzjährig bewohne siedlung der alpen. die wenigen vom wetter gegerbten holzhäuser trotzen seit jahrhunderten den unwirtlichen gegebenheiten des hochtals. im winter wirkt die landschaft monumental, monochrome, weisse, vegentationslose schneewüste. die  kleinen, ausgesetzten strickbauten wirken wie zufällig gestreut, stellen sich seit je her schützend gegen die kräfte der natur und erzählen vom unbändigen willen der menschen, selbst an entlegensten orten zu siedeln, von anpassungsfähigheit und zuversicht.

wir wohnen in einem kleinen umgebauten stall. spät am abend gehen wir nochmals los, um milch zu holen. auf dem weg dahin begegnen wir einem mann mit gar seltsamer ausstattung. technisches gerät auf einem schlitten gestapelt, in der hand ein grosses fellummanteltes mikrofon. wir fragen, was er vorhat. er sei physiker, genauer akustiker, und erforsche im auftrag der eth zürich die stille. er sagt uns, dass er keinen vergleichbaren ort kenne, an welchem die stille stärker wäre.

 

#forscherderstille   #unbändigerwille   #monochromie

_

alpine dwelling

juf is a village in the swiss valley municipality of avers in the canton of graubünden. at 2126 meters above sea level, it is located above the tree line and is the highest year-round settlement in the alps. the few wooden houses tanned by the weather have been defying the inhospitable conditions of the high valley for centuries. in winter, the landscape is monumental: monochrome and white, a barren, snowy desert. the small, abandoned wooden buildings seem randomly scattered, always standing guard against the forces of nature; they tell of the irrepressible will of people to dwell in the most remote of places and of  their adaptability and confidence.

we live in a small converted barn. late in the evening, we go out again to get milk. on the way we meet a man with strange equipment. a technical device sits on a sledge, and he holds a large, fur-sheathed microphone in his hand. we ask what he is doing. he is a physicist, an exPert acoustician; he researches the silence for the eth zurich. he tells us that he knows no comparable place where the silence is stronger.

 

#researcherssilence   #unbridledwill   #monochrome

 

foto/photo: holger lohrmann

2022_02 meilenstein

Weihefeier

Das Richtfest ist eine Tradition, die wir pflegen. Es würdigt dem Handwerk und wird vielerorts auch als Weihefeier für den neuen Ort und seine künftigen Bewohner:innen bezeichnet. Nun haben wir das LOGL „geweiht“ – den neuen Ort des Landesverbands für Obstbau, Garten und Landschaft Baden-Württemberg, den wir momentan bauen. Ein kraftvoller Holzbau in ländlicher Typologie, der die über 130-jährige Geschichte des Verbands beheimatet, bewahrt, weiterführt.

Wir glauben an Orte, die wesentlich sind.

 

#streuobstwiese   #kulturlandschaft   #erdung

_

Dedication ceremony

The roofing ceremony is a tradition we cherish. It pays tribute to craftsmanship; in many places it is also considered a consecration ceremony for the new structure and its future inhabitants. We have now “consecrated” the LOGL – the new site of the Landesverband für Obstbau, Garten und Landschaft Baden-Württemberg, which we are currently building. A formidable wooden building of rural typology, it accommodates, preserves and carries on the more than 130-year history of the association.

We believe in places that are indispensable.

 

#fruitmeadow   #culturallandscape   #grounding

 

Foto/Photo: Andreas Dalferth

ewige ruhe bild 1

2021_12 spurensuche

ruhen, gedenken, leben

an der südküste korsikas thront hoch und erhaben auf weissen kreidefelsen, ausgesetzt über dem meer gelegen, der friedhof der stadt bonifacio. friedhof wäre jedoch missverständlich. eine kleine, grossartig, würdevolle ‚stadt der toten’ wurde hier geschaffen, als ansammlung kleiner mausoleen, die gassen, strassen und plätze definieren. die kleinen, monumentalen häuser sind einzelnen familien gewidmet und bilden den zentralen ort deren gedenkens. Sie sind zeugen von status und identität. einzeln betrachtet sind sie orte der permanenz, des weiterlebens mit den gegangenen, als wolle man die möglichkeit schaffen, am leben im jenseits teilzunehmen, die sippe besuchen zu können und sich jederzeit in gewohnt urbaner umgebung nahe zu sein.

 

#ortederpermanenz   #gebet   #untrennbar

_

everlasting peace

on the south coast of corsica, perched high atop white chalk cliffs, suspended above the sea, lies the cemetery of the city of bonifacio. cemetery is misleading. a small, magnificent and venerable city of the dead was created here as a collection of small mausoleums, which structure lanes, streets and squares. the diminutive yet monumental structures are dedicated to individual families and constitute the central place of their remembrance. they are witnesses to status and identity. individually, they are places of permanence, of living with those who have gone, granting the living the opportunity to participate in the life beyond, to visit the clan and to remain close-knit in the unique urban setting. visitors to the area have sometimes explored the small alleyways in the evening in the hopes of spending the night in one of the graceful buildings – an endeavor which, once aware of the function of the structures, is indefinitely delayed.

 

#placesofpermanence   #prayer   #indivisible

 

foto/photo: holger lohrmann

2021_11 realisierung

Behutsam gesund

Holz gibt Vertrauen und Ruhe: Bei der Gestaltung neuer Praxisräume in Ludwigsburg haben wir mit Paneelen aus weiß geöltem Fichtenholz gearbeitet. Sanft auch die abgerundeten Ecken der Behandlungsräume, sanft das Zartgrün der Behandlungsräume. Vom Empfang bis zum Wartebereich eine freundliche Holzbank, die willkommen heißt: du bist hier gut versorgt. Dazu viel freier Blick, Freundlichkeit und die Behutsamkeit, die es braucht, wenn wir von Krankheit genesen wollen.

 

#wirbauenfürmenschen  #freundlich   #geborgenheit

_

Cautiously healthy

Wood emits confidence and peace: in the design of new medical practice rooms in Ludwigsburg, we worked with panels of white oiled spruce wood. The rounded corners of the treatment rooms soothe, as does their soft green color. Stretching from the reception to the waiting area, an inviting wooden bench welcomes guests, who are well cared for here. Numerous unobstructed views, amiability and the kindness one needs to recover from illness.

 

#webuildforpeople   #amiability   #well-being

 

Foto/Photo: Andreas Dalferth

2021_10 anerkennung

Qualitäten achten

Suffizienz, Low Tech und Achtung vor dem Bestand. Dazu die Frage, was wir wirklich brauchen. So handeln wir respektvoll vor der bedeutenden Geschichte des historischen Baus direkt neben der Kirche im Ortskern von Kirchheim am Neckar. Die Qualitäten der Alten Kelter werden behutsam, wirtschaftlich und sehr reduziert wiederhergestellt. Dafür erhalten wir den Hugo-Häring-Preis 2020.

 

#baukultur   #bdabaden-württemberg   #grossewirkung

_

Respect qualities

Sufficiency, a low tech, respect for what we have while also asking what we really need. In this way, we demonstrate our respect for the valuable history of the historic structure situated adjacent to the church in the center of Kirchheim am Neckar. The qualities of the Alte Kelter will be restored carefully, economically and prudently. For this we receive the Hugo-Häring-Award in 2020.

 

#buildingculture   #bdabaden-württemberg   #bigeffect

2021_08 meilenstein

Der Hausberg

Wilder Garten, freier Blick. Am Maurener Berg wohnt man in Ditzingen direkt an der Natur. Hier planen wir ein Wohnhaus, das genau dies würdigt: Nicht Abschottung von, sondern Leben mit der Natur. Die Bebauung nicht als Rand zur Natur gedacht, nicht als Mauer, Grenze, Gegenpart. Sondern als eine Hinwendung, als Einladung, als liebevolle Achtung. Für uns ist das Heimat und für unsere Bauherren auch. Ein schönes Projekt!

 

#kontext   #demut   #wahrung

_

The local mountain

Wild garden, an unobstructed view. At Maurener Berg, one lives right next to nature in Ditzingen. Here we are planning a residential building that honors exactly this quality: not isolation from nature but living with it. The development is not intended as a perimeter to nature, a wall, an edge or a counterpart. Rather, it is a turning towards nature, an invitation to engage with it, a sign of loving respect. For us and our clients this is home. A beautiful project!

 

#context   #humility   #preservation

2021_06 spurensuche

geschindelte eintracht

das harmonische ensemble geschindelter häuser im ortskern von schwarzenberg gilt als einer der schönsten und besterhaltendsten dorfstrukturen vorarlbergs. die monumentalen, stattlichen höfe erzählen bis heute vom wohlstand, der im ort entlang des handelsweges einst herrschte. die wirte am dorfplatz waren gleichzeitig grossbauern, händler und geldverleiher. nach einem verheerenden grossbrand im jahre 1755 wurde die kirche sowie 14 einheitshäuser des haufendorfes neu aufgebaut. die wälderhäuser wurden als traditionelle strickbauten errichtet. durch die möglichkeit, industriell gefertigte eisennägel verwenden zu können, etablierte sich ende des 19. jahrhunderts die wandverschindelung der holzbauten. die zierlichen, schuppenförmigen rundschindeln verliehen den häusern ein elegantes kleid  und waren zeichen von status und wohlstand. je kleiner die schindeln gewählt wurden, desto grösser waren arbeitsaufwand und ansehen der besitzer.

 

#kleidsam   #ortsbild   #wohlstand

_

shingled concord

the harmonious ensemble of shingled houses in the center of schwarzenberg is considered one of the most beautiful and best-preserved village structures in vorarlberg. the monumental, elegant courtyards continue to be a testament to the prosperity that once prevailed in this town along the trade route. those who lived on the village square were not only large-scale farmers, but traders and money lenders as well. after being destroyed in a devastating fire in 1755, the church and 14 unified houses in the village were rebuilt. the cabin-like houses were built as traditional shingled buildings. the possibility of using industrially produced iron nails established the cladding of wooden structures at the end of the 19th century. the delicate, circular shingles lent the houses an elegant appearance and were a sign of status and prosperity. the smaller the shingles, the more intense the labor involved and the higher the owner’s standing. to protect the wooden windows, small, sloping roofs were built over the frames, which divided the façades into rows and their grooved undersides evolved into independent design elements. these embellished features also served individualization purposes. the typology of the buildings and their materiality became the norm, creating a harmonious place.

 

#flattering   #imageofplace   #prosperity

 

foto/photo: holger lohrmann

2021_04 neu im büro

Schön kraftvoll

Wir glauben daran, dass wir Menschen etwas teilen, das wesentlich ist. Darin liegt große Ruhe, Schönheit, Kraft. Fürs Teilen, Beisammensein, für den Austausch, das Miteinander, das Zuhören, das Erzählen, Lachen, Pause machen, Zeitung lesen, für den starken Kaffee am Mittag und den kühlen Weißwein am Abend, Kekse aus dem Supermarkt oder Apfelkuchen aus dem Ofen, für unsere Frühlingsgefühle, die  Sommerblumen und die letzten wärmenden Sonnenstrahlen des Herbstes: haben wir uns einen großen Tisch gebaut.

 

#miteinanderarbeiten

_

Beautifully powerful

We believe we humans share something essential. There is great peace, beauty and power in that: for sharing, engaging, exchanging, uniting, listening, telling, laughing, taking a break, reading the newspaper, drinking a strong coffee at noon and the chilled white wine in the evening, eating cookies from the supermarket or taking apple pie from the oven, for our spring feelings, summer flowers and the last warming sunbeams of autumn: For a place to enjoy all this and more, we have built a big table.

 

#workingtogether

 

Foto/Photo: Andreas Dalferth

2021_01 spurensuche

malerisches obdach

hölzerne tore gewähren einlass und erschliessen die kleine malerische stadt in der stadt. acht gassen, gerahmt durch 67 ockerfarbene und mit wildem wein berankte häuser, eine kirche, ein verwaltungsgebäude, ein park, kleine vorgärten bilden die bausteine der ältesten sozialsiedlung der welt. gestiftet und erbaut durch jakob fugger im jahre 1521 bietet die siedlung in 140 wohnungen obdach für in not geratene augsburger. 88 cent jahresmiete, vormals  1 rheinischer gulden und drei gebete täglich für das seelenheil der stifterfamilie sind bis heute bestandteil des mietvertrags. an einem der kleinen gartentore ist von den bewohnern ein schild angebracht ‚mein paradies’.

 

#dreigebetetäglich   #anstand

_

idyllic shelter

wooden gates grant access into the small picturesque village within the city. eight alleyways – framed by 67 ocher-colored buildings covered in wild grapevines – a church, an administration building, a park and small gardens form the building blocks of the world’s oldest communal settlement. donated and erected by jakob fugger in 1521, the small estate provides shelter in 140 apartments for augsburgers in need. eighty-eight cents annual rent, formerly one rheinisch gulden, and three prayers a day for the souls of the donor family are still part of the lease. nailed on one of the small garden gates is a plaque posted by former inhabitants: “our paradise.”

 

#threeprayersaday   #decency

 

foto/photo: holger lohrmann