journal

juli

konfetti

wir freuen uns riesig über die nominierung für den polis award 2021 !

__

confetti

we are happy as happy can be for being nominated for the polis award 2021 !

 

foto/photo: volker schrank

april

architektur und gesundheit

noch versteckt sich die kleine praxis hinter einem papiervorhang – doch bald wird man die holzverkleidung der behandlungsräume durch große schaufenster in der ludwigsburger innenstadt erblicken können.

__

architecture and health

the small practice is still hidden behind a paper curtain – but soon you will be able to see the wooden cladding of the treatment rooms through large shop windows in ludwigsburg’s city center.

 

märz

in den startlöchern

wie können auch im kellergeschoss wohnliche lichtsituationen geschaffen werden? voller tatendrang widmen wir uns einem neuen entwurfsprozess in welchem neue ideen auf alten charme treffen.

__

ready to begin

how can we create pleasant light situations even in the basement? full of energy we dedicate ourselves to a new design process in which new ideas meet old charm.

februar

…mit den ersten frühlingstagen…

ein massiver sockel im hang bildet die basis für einen leichten holzbau. wir freuen uns auf den baustellenstart des mehrgenerationenhauses mit zwei wohneinheiten zum frühjahr.

wie schön wird es vom hang ins tal zu blicken!

__

… with the first days of spring…

a solid base in the slope forms the basis for a light wooden structure. we look forward to the start of the construction site of the multi-generation house with 2 residential units in spring.

how beautiful it will be to look down into the valley!

januar

endspurt!

in den letzten zügen neigt sich der 6 monatige umbau eines einfamilienhauses dem ende zu. den verschlafenen gemäuern wurde mit dezenten aber zeitgenössischen eingriffen wieder frische eingehaucht.

__

final sprint!

in the last few moves, the 6 month renovation of a single family house is coming to an end. the sleepy walls were imbuinged with new life due to subtle but contemporary interventions.

dezember

baugenehmigung LOGL

wir freuen uns sehr über die erteilte baugenehmigung unseres bauvorhabens eines kompetenzzentrums des LOGL e.v. in weil der stadt. schon bald geht’s los – stay tuned!

__

building permit LOGL

we are very pleased to having received the building permit for our construction project for an education centre of the LOGL association in weil der stadt. it’s going to start soon – stay tuned!

november

hochalpine siedelei

juf ist eine fraktion in der schweizer talgemeinde avers im kanton graubünden. es liegt oberhalb der baumgrenze auf 2126 m.ü.m und ist die höchstgelegene ganzjährig bewohnte siedlung der alpen. die wenigen vom wetter gegerbten holzhäuser trotzen seit jahrhunderten den unwirtlichen gegebenheiten des hochtals. im winter wirkt die landschaft monumental: monochrome, weisse, vegetationslose schneewüste. die kleinen, ausgesetzten strickbauten wirken wie zufällig gestreut, stellen sich seit jeher schützend gegen die kräfte der natur und erzählen vom unbändigen willen der menschen selbst an entlegensten orten zu siedeln, von anpassungsfähigheit und zuversicht.
wir wohnen in einem kleinen umgebauten stall. spät am abend gehen wir nochmals los, um milch zu holen. auf dem weg dahin begegnen wir einem mann mit gar seltsamer ausstattung. technisches gerät auf einem schlitten gestapelt, in der hand ein grosses fellummanteltes mikrofon. wir fragen, was er vor hat. er sei physiker, genauer akustiker und erforscht im auftrag der eth zürich die stille. er sagt uns, dass er keinen vergleichbaren ort kenne, an welchem die stille stärker wäre.

__

alpine dwelling

juf is a village in the swiss valley municipality of avers in the canton of graubünden. at 2126 meters above sea level, it is located above the tree line and is the highest year-round settlement in the alps. the few wooden houses tanned by the weather have been defying the inhospitable conditions of the high valley for centuries. in winter, the landscape is monumental: monochrome and white, a barren, snowy desert. the small, abandoned wooden buildings seem randomly scattered, always standing guard against the forces of nature; they tell of the irrepressible will of people to dwell in the most remote of places and of  their adaptability and confidence.we live in a small converted barn. late in the evening, we go out again to get milk. on the way we meet a man with strange equipment. a technical device sits on a sledge, and he holds a large, fur-sheathed microphone in his hand. we ask what he is doing. he is a physicist, an exPert acoustician; he researches the silence for the eth zurich. he tells us that he knows no comparable place where the silence is stronger.

foto / photo: holger lohrmann