auf der sauhalde | on the sauhalde

stuttgart

die auflage auf diesem landschaftlich idyllisch gelegenen grundstück das bestandsgebäude bei den umplanungen mitzuverwenden und einzubeziehen war herausforderung und chance gleichermassen.
in dem ländlich anmutenden umfeld mit grossartigem stadtblick drängte sich die suche nach einem baukörper auf, welcher die attribute der einfachen, bäuerlichen architekturen thematisiert. das untergeschoss konnte erhalten werden und bildet den sockel für den zweigeschossigen hölzernen aufbau. das kleine haus erhält seine grosszügigkeit durch die offene raumstruktur, die vertikalen geschossübergreifenden blickbeziehungen sowie durch die grossflächigen giebelverglasungen. rauer sichtbeton im kontrast zu hellem tannenholz materialisieren den raum und erzählen von der einfachheit der elemente: die gattersägeraue holzverschalung, die dunkelbraune biberschwanzdeckung sowie der traditionelle graue kellenwurfputz des sockels übernehmen analog die materialitäten der ortstypischen fassaden der bauernäuser und schuppen. die geschotterten terrassen stützen diesen eindruck. der wunsch war einen ort zu schaffen, der wie selbstverständlich wirkt, gelassenheit ausstrahlt und ein haus zu realisieren, welches sich in die umgebung der streuobstwiesen mit zurückhaltung einfügt.

publikation: holzbauplus bundeswettbewerb, baunetzwoche, deutsche bauzeitung, german-architects, cube stuttgart, houzz, ait 3.2018

auszeichnung: 1.preis holzbauplus 2016

on the sauhalde

stuttgart

 

the contractual requirement to use and integrate the existing building during the redesigning of this idyllically situated piece of land presented both a challenge and an opportunity. in the bucolic setting with a magnificent view of the city, the search for a structure that focused on the attributes of the surrounding simple, rural architecture became increasingly insistent. the basement level could be preserved and formed the base for the two-story wood construction. the small house receives its expansiveness through the open structure of the space, the vertical views across the floors, as well as through the large gable glazing. the juxtaposition of exposed concrete and light fir wood materialize the space and reveal the simplicity of the elements: the raw, rift saw wood cladding, the dark-brown simple tile roofing and the traditional gray trowel of the base analogously adopt the materiality of the typical facades of the neighboringfarmhouses and sheds. the graveled terraces further substantiate this impression.the wish was to create a place that appeared completely organic and radiated serenity, and to create a house that blended effortlessly with the surrounding orchards.

 

publications: holzbauplus bundeswettbewerb, baunetzwoche, deutsche bauzeitung, german-architects, cube stuttgart, houzz, ait 3.2018

award: 1st prize holzbauplus 2016

  • team: martin arvidsson, franco berardi, milan groß, jan keinath, verena klaus, stefanie larson, holger lohrmann
  • fertigstellung / completion: April 2016
  • fotos / photos: volker schrank
  • foto drohne / photo drone: marc feigenspan